• resized endspielvm05
  • resized endspielvm02
  • resized vm200507
  • resized endspielvm01
  • resized endspielvm08
  • resized endspielvm09
  • resized endspielvm06
  • resized vm200518
  • resized vm200511
  • resized vm200524
  • resized vm200530
  • resized vm200528
  • resized vm200533
  • resized vm200526
  • resized vm200532
  • resized vm200519

Chronik

Erstmals trafen sich einige Tennisfreunde am 18.7.1977 in der Gaststätte "Zur Alten Post", um über die vereinsmäßige Organisation ihrer sportlichen Neigung zu beraten. Sie baten zu Beginn des Jahres 1978 in der Jahreshauptversammlung des TSV Beuern um Gründung einer Tennisabteilung. In einer gesonderten Mitgliederversammlung lehnte dann im Herbst der TSV die Aufnahme einer Sparte Tennis ab. Man befürchtete einen "Verein im Verein".
Daraufhin trafen sich die Tennisfreunde am 26.11.1978 erneut in der Gaststätte "Zur Alten Post" mit der Absicht, Möglichkeiten zum Tennisspielen in Beuern zu schaffen.
Zwei Möglichkeiten kamen nach der Ablehnung des TSV Beuern, eine Tennisabteilung zu gründen, in Frage:
  1. Beitritt der Tennisfreunde zu dem Tennisclub Buseck mit seinen Plätzen in Alten-Buseck an der Harbighalle
  2. Gründung eines eigenen Tennisclubs in Beuern
Nach eingehender Diskussion, an der auch ein Vorstandsmitglied des Tennisclubs Buseck, Herr Nicolai, teilnahm, entschloß sich die Versammlung, einen eigenen Tennisclub in Beuern zu gründen. Man sah darin die einzige Möglichkeit, im Ortsteil Beuern Tennisplätze zu schaffen. So wurde noch am gleichen Abend der Beuerner Tennisclub gegründet.
Zum 1.Vorsitzenden wählte die Gründungsversammlung Wolfgang Schäfer, der daraufhin sein Amt als 1.Vorsitzender des TSV Beuern niederlegte.
Erste Spielversuche wurden in der Turnhalle des Kinderheimes Leppermühle in Großen-Buseck und in der Tennishalle in Alten-Buseck gestartet. Im folgenden Jahr wurde in langen und mühsamen Verhandlungen der Gemeinde Buseck ein Standort für einen Tennisplatz in Beuern abgerungen. In einem langjährigen Pachtvertrag wurde festgelegt, daß auf dem nördlichen Teil des Festplatzes ein Gelände für einen Tennisplatz kostenlos von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird. Im Sommer 1979 ließ dann der Verein durch die Firma Nachtigall aus Rabenau-Allertshausen zunächst einen Hartplatz (Asphalt) bauen. Den farblichen Anstrich und die Außenanlage übernahmen die Mitglieder in Eigenleistung. Die Baukosten betrugen ca. 45.000 DM. 12 Mitglieder erklärten sich bereit, eine Teilbürgschaft für diesen Betrag zu übernehmen, wodurch sie die Finanzierung über die damalige Volksbank Beuern er-möglichten. Am 6.10.1979 wurden die ersten Bälle auf dem Tennisplatz von Bürgermeister Hofmann geschlagen.
Rasch wuchs die Mitgliederzahl an, so daß vorerst ein Aufnahmestop erlassen wurde. Durch die Errichtung einer Flutlichtanlage auf Vereinskosten konnte die Spielzeit bis 22 Uhr erweitert werden. Das bewirkte die Aufhebung des Aufnahmestops und ließ den Verein weiter anwachsen.
Im Winter 1983/84 errichteten die Mitglieder zum größten Teil in Eigenleistung ein Vereinsheim am Tennisplatz und schufen sich somit eine würdige Begegnungsstätte mit ihren Sportkameraden. In 960 freiwilligen Arbeitsstunden bauten sie ein von Zimmermeister Werner Funk aus Beuern erstelltes Fachwerkhaus aus. Unter Anteilnahme der Beuerner Vereine und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben wurde am 12.5.1984 das Vereinsheim feierlich eingeweiht. Die reinen Materialkosten betrugen 32.000 DM, wovon die Gemeinde Buseck und der Kreis Gießen 1/3 und der Tennisclub 2/3 übernommen haben.
Im Mai 1986 wurde dann der Hartplatz mit einem Kunstrasen versehen, so daß seither auf diesem gelenk- und bänderschonenden Material gespielt wird.